Kategorien
Diagnostik Entwicklungsbiologie Gynäkologie Immunologie Reproduktionsmedizin Wissenschaft

Fresszellen bei Embryonen identifiziert

In einem vollständig entwickelten Menschen, Zebrafisch oder einer Maus ist es die Aufgabe von „Fresszellen“ (Makrophagen) des Immunsystems, abgestorbene Zellen zu beseitigen. Allerdings hat ein neu geformter Embryo noch kein Immunsystem, geschweige denn spezialisierte Fresszellen. Er besteht im Wesentlichen aus sich schnell teilenden Zellen. Die raschen Teilungsvorgänge machen ihn auch anfällig für Zellfehler, so die Forscher Verena Ruprecht und Stefan Wieser vom Barcelona Institute of Science and Technology.  Solche Fehler bei der Teilung sind wahrscheinlich der Hauptgrund, dass sich manche Embryos vor der Einpflanzung (Implantation) nicht richtig entwickeln, sowie für Fehlgeburten.

Das erste spezialisierte Gewebe, das sich in einem Embryo bildet, ist die Außenhaut (Epithel). Wie die Forscher nun herausfanden, sind es auch diese Zellen, die während des schnellen Wachstums die Aufgabe der Immunzellen übernehmen. Wie später die Makrophagen erkennen sie sterbende Zellen daran, dass diese einen Fettstoff (Phosphatidylserin) an der Außenseite präsentieren, anstatt ihn an der Innenseite der Zellmembran zu verstecken. Die Epithelzellen formen daraufhin Fortsätze an der Oberfläche und reichen die kaputten Zellen weiter, um die Beseitigung der sterbenden Zellen zu beschleunigen. Dann fressen sie diese schließlich so auf, wie es die spezialisierten Immunzellen später ebenfalls tun.

In Zukunft könnte man nach einer künstlichen Befruchtung die Außenseite der Embryos nach solchen Fressvorgängen untersuchen, meint Ruprecht. Da sie einen Hinweis auf mögliche Probleme geben: „Es wäre eine nicht-invasive Methode, um zu erkennen, ob in einem Embryo Zelltod stattgefunden hat, der wiederum ein Hinweis auf Zellfehler und Probleme bei der Zellteilung ist.“

Referenz: BIST
Pressemeldung Science APA, 29.3.2021; Embryo-Außenhaut erkennt und vernichtet sterbende Zellen; Cooperative epithelial phagocytosis enables error correction in the early embryo, Nature 2021; https://doi.org/10.1038/s41586-021-03200-3

#embryonalentwicklung #embryo #immunzellen #makrophagen #fresszellen #reproduktionsmedizin #immunsystem #medizin #medimpressions

Fotocredit: Canva

Kategorien
Gynäkologie Leben Wissenschaft

Mikrobiom des Penis als Prädikator für bakterielle Vaginose

Als bakterielle Vaginose (BV) wird ein krankhaftes Ungleichgewicht der Scheidenflora bezeichnet. Es wird durch eine verstärkte Besiedelung der Scheide mit Bakterien und anderen Keimen verursacht. Frauen mit BV haben ein erhöhtes Risiko für sexuell übertragbare Krankheiten und bei Schwangeren mit BV steigt das Risiko für eine Frühgeburt, vorzeitigem Blasensprung und Spontanabort.

Ob eine Frau an einer bakteriellen Vaginose erkrankt oder nicht, hängt mit der Zusammensetzung der Mikroben des Penis ihres Partners zusammen. Forscher der University of Illinois, Chicago, fanden nun heraus, dass sich 10 verschiedene Bakterien in den Penissen der Männer, als Prädiktoren für das Auftreten einer BV bei der Partnerin eignen.

Da laut den Forschern Langzeiterfolge bei der antibiotischen Behandlung einer BV begrenzt sind und die BV bei 50 Prozent der Frauen innerhalb von 6 Monaten wiederkehrte, seien wirksamere Therapieansätze erforderlich. „Die Behandlung von männlichen Sexualpartnern könnte eine neue Strategie sein“, meint Erstautorin Supriya Dinesh Mehta.

Referenz:
University of Illinois Chicago
Front. Cell. Infect. Microbiol., 04 August 2020 https://doi.org/10.3389/fcimb.2020.00433

#bakteriellevaginose #penis #mikrobiom #antibiotika #std #bakterien #medizin #medimpressions

Fotocredit: Canva

Kategorien
Gynäkologie Onkologie Wissenschaft

Neues Brustkrebsgen bei jungen Frauen entdeckt

Dänische Forscher haben ein neues Kapitel in der Forschung aufgeschlagen und erweitern unser Verständnis der erblichen Gene, die der Entwicklung von Brustkrebs zugrunde liegen, um wichtige Erkenntnisse. Sie haben das RBBP8-Gen lokalisiert und seine Funktionen als einen entscheidenden Faktor für die Entwicklung von Brustkrebs bei sehr jungen Frauen beschrieben.

RBBP8 schützt normalerweise die Zellen vor einer Schädigung des Genoms. In der Studie konnte gezeigt werden, dass eine verminderte RBBP8-Funktion zu Krebs führen kann. Die Mutationen in RBBP8 könnten erklären, warum einige sehr junge Frauen an Brustkrebs erkranken, bei denen keine BRCA1- oder BRCA2-Gen-Mutationen vorliegen.

Weitere Studien sind erforderlich, um das Mutationsrisiko genauer zu erforschen. Die Forscher erhoffen sich, dass diese Studie die Grundlage für die Entdeckung weiterer genetischer Prädispositionen für Brustkrebs bildet und mit langfristigen Studien ein weiterer Beitrag zur Früherkennung, Diagnose und Behandlung von Krebspatienten geleistet werden kann.

Referenzen:
JCI The Journal of Clinical Investigation, May 7, 2020
https://www.jci.org/articles/view/127521
Universität Kopenhagen
https://healthsciences.ku.dk/…/danish-researchers-find-new…/

#genetik #prädisposition #brustkrebs #mammakarzinom #forschung #RBBP8 #genom #mutation #medizin #medizinnews #onkologie#wissenschaft #medimpressions

Fotocredits: Canva

Kategorien
Gynäkologie Leben Onkologie Wissenschaft

Stillen reduziert Risiko für Eierstockkrebs

In einer erst kürzlich in JAMA Oncology publizierten Studie wurde festgestellt, dass Stillen das Risiko für Eierstockkrebs insgesamt und für den hochgradigen serösen Subtyp verringerte.

Die gepoolte Analyse von 13 Fall-Kontroll-Studien ergab bei den stillenden Frauen (unabhängig von der Anzahl ihrer Schwangerschaften) eine Risikoreduktion für das invasive Ovarialkarzinom von 24%. Selbst bei einer Stilldauer von unter 3 Monaten reduzierte sich das Risiko noch um 18%.

Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass auch kürzere Zeitintervalle zwischen den Stillperioden mit einer Senkung des Risikos verbunden waren.

Referenzen:
JAMA Oncology April 2, 2020. doi:10.1001/jamaoncol.2020.0421
https://jamanetwork.com/…/jamaonco…/article-abstract/2763398

#stillen #eierstockkrebs #onkologie #gynäkologie #risikoreduktion #schwangerschaft #medizin #medizinnews #medimpressions

Fotocredits: Canva